Analysemethoden

  • Niederschlagsdaten spielen bei vielen Naturgefahrenprozessen eine wichtige bis dominierende Rolle. Nieder­schläge werden in der Schweiz vielerorts seit 1864 und verbreitet seit 1901 gemessen. Die Datengrundlage ist daher grundsätzlich ausgezeichnet.

    Vergleich von langen und kurzen Messreihen aus Tagestotalisatoren mit Messungen in 10-Minuten Auflösung (Station Säntis).
  • Für die 2D-Überflutungs­modellie­rungen sind die topo­graphischen Grundlagen und die daraus erstellten Rechennetze entscheidend. Neben der Qualität hat auch die Effizienz der Daten­bearbeitung und Kontrolle eine grosse praktische Bedeutung.

    Bildschirmdarstellung von meshmaker, einem von der Ingenieure Bart AG erstellten Programm zur Bearbeitung von DTM und Erstellung von Rechennetzen.

  •  

     

    Detailmodellierung an der Thur mit Darstellung unterschiedlicher hydraulischer Kennzahlen. Je nach Fragestellung sind unterschiedliche Werte von Interesse. Die Abbildungen zeigen alle den Zeitpunkt 11.1 Stunden nach Beginn der Ganglinie. Alle 6 Minuten wurde ein Bild der Kennzahlen erstellt und zu einer Animation zusammengefügt.

    Mit Klick auf ein Bild startet die Animation

     

    2D Modellierungen Thur, 300-jährlich, Postbrücke Wattwil, FLUMEN
  • Mit einem Programm der Ingenieure Bart AG werden die numerischen Ergebnisse direkt in shape umgewandelt und karto­graphisch dargestellt. Die unbereinigten Modellierungs­daten dienen der internen und externen Kontrolle und sind insofern eine wichtige Hilfe in der Qualitätssicherung.

    Darstellung der Ergebnisse für das 30-jährliche Hochwasser und das EHQ.
  • Die Messstelle befindet sich weit entfernt der Hanggebiete in der flachen Talebene. Die Zuflussganglinie aus den Hängen wird durch Gerinneretention und Überflutung verformt. Mit 2D Überflutungsmodellierungen wurde die Zuflussganglinie so lange angepasst, bis an der Messstelle der modellierte Abfluss mit dem gemessenen übereinstimmte. Dadurch konnte der Retentionseffekt quantitativ ermittelt werden. Die Hydrologie ist in solchen Verhältnissen fast immer mehr oder weniger stark hydraulisch überprägt.

    Herleitung des 100-jährlichen Abflusses für die Messstelle Trübbach.
  • Es lagen nur wenige Flügelmessungen bei sehr tiefen Abflüssen vor. Der spezifische Abfluss gemäss BAFU Pegel war höher als bei der Messstelle Appenzell bei viel kleinerem Einzugs­gebiet. Die hydraulischen Modellierungen eignen sich zur Bestimmung des Extrapolations­bereiches viel besser als rein rechnerische Extrapolationen.

    Überprüfung BAFU Pegel 2468 Sitter, St. Gallen Bruggen / Au
  •  

     

     

    In der Wirkungsanalyse bei Fliesslawinen ist der Einsatz von 2D Modellierungen heute zu einem wichtigen Hilfsmittel entsprechend dem Stand des Wissens geworden. Die Modellierungen sind jedoch etwas weniger realitätsnah als bei Überflutungsmodellierungen. Die Animation kann mit einem Doppelklick auf die Abbildung gestartet werden.

    Bachtobellawine Quinten, 300-jährliches Ereignis, Modellierung mit RAMMS, SLF