Ausscheidung Gewässerraum

Die revidierte Gewässerschutzverordnung (GSchV) des Bundes verpflichtet die Gemeinden die Gewässerräume ihrer Oberflächengewässer zeitnah auszuscheiden. Wir übernehmen diese interdisziplinäre Aufgabe, welche raumplanerische, wasserbauliche und ökologische Expertise benötigt. Je nach Fragestellung erfolgt dies in Zusammenarbeit mit externen Partnern.

Ermittlung Gewässerraum

Unter Berücksichtigung der Vorgaben von Bund und Kanton ermitteln wir den benötigten Raum des Gewässers. Dort wo eine Ausscheidung nötig ist, teilen wir das Gewässer in homogene Abschnitte ein und bestimmen die minimale Gewässerraumbreite basierend auf der natürlichen Sohlenbreite und ökomorphologischen Aspekten. Wir führen Nachweise der wasserbaulichen Anforderungen (wie Hochwasser- und Sohlenschutz) und ökologischen Anforderungen (z.B. Ufergestaltung) und passen den Gewässerraum entsprechend an. In dicht überbauten Gebieten mit eingeengten Platzverhältnissen prüfen und bestimmen wir die zulässige Verringerung der minimalen Gewässerraumbreite.

Erstellung Geodaten / Zonenplan (GIS)

Die ausgeschiedenen Gewässerräume werden unter Berücksichtigung des geforderten Datenmodells mithilfe von Geoinformationssystemen (GIS) digital erfasst. Die Umsetzung der Gewässerräume erfolgt in Zonenplänen oder Sondernutzungsplänen.

Effiziente Bearbeitung

Beim Nachweis der wasserbaulichen Anforderungen streben wir einen hohen Automatisierungsgrad an, um Zeit und Kosten gegenüber händischen Berechnungen einzusparen. Durch die von uns fast flächendeckend erfolgte Gefahrenkartierung im Kanton St.Gallen, steht uns ein grosser Bestand an Grundlagendaten und GIS-Werkzeugen für die Hydrologie-/Abflussberechnung zur Verfügung.